Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: Portrait de la jeune fille en feu, deutscher Titel: Porträt einer jungen Frau in Flammen

Portrait de la jeune fille en feu
Porträt einer jungen Frau in Flammen
BILD Text Porträt einer jungen Frau in Flammen

FR 2019 - 120 Min. - franz. OmU & DF - Regie: Céline Sciamma - Drehbuch: Céline Sciamma - Kostümbild: Dorothée Guiraud - Kamera: Claire Mathon - Schnitt: Julien Lacheray - DarstellerInnen: Noémie Merlant, Adèle Haenel, Luàna Bajrami, Valeria Golino u.a.

Ein ungewöhnlicher Auftrag führt die Pariser Malerin Marianne im Jahr 1770 auf eine einsame Insel an der Küste der Bretagne: Sie soll heimlich ein Gemälde von Héloïse anfertigen. Denn Héloïse weigert sich, Modell zu sitzen, um gegen die von ihrer Mutter arrangierte Ehe zu protestieren. So beobachtet Marianne Héloïse während ihrer Spaziergänge an der Küste und malt abends aus dem Gedächtnis heraus ihr Porträt. Langsam wächst zwischen den eindringlichen Blicken eine unwiderstehliche Anziehungskraft.

Die gemeinsame Zeit neigt sich dem Ende entgegen. Zusammen mit der Herzogin, die Geschäfte auf dem Festland zu erledigen hat, soll Marianne die Insel wieder verlassen. Tatsächlich ist es ihr gelungen, das Gemälde fertigzustellen. Wie erwartet, ist Héloïse entsetzt über den Verrat. Mehr noch schockiert sie aber, dass das Porträt eine einzige Enttäuschung ist. Es ist leblos, lustlos und uninspiriert. Kurzentschlossen bietet sie ihrer Mutter an, in der Zeit ihrer Abwesenheit Marianne Model zu stehen. Bis zu ihrer Rückkehr in einer Woche soll ein neues Gemälde fertiggestellt sein. Die Herzogin willigt ein.

Héloïse und Marianne bleiben nun allein auf dem Anwesen zurück. Nur das einfache Hausmädchen Sophie ist an ihrer Seite. Marianne nimmt die Arbeit wieder auf. Nun sehen sich die beiden jungen Frauen unentwegt in die Augen. Die Spannung zwischen ihnen steigt ins Unermessliche. Da ist Verlangen, Sehnsucht, Liebe.

Die Rolle der schüchternen ehemaligen Klosterschülerin passt nur auf den ersten Blick so gar nicht zu Adèle Haenel, die sonst sehr selbstbewusste Frauenfiguren spielt: eine Aids-Aktivistin in "120 BPM", eine Kampfsportlerin in "Liebe auf den ersten Schlag", eine Ärztin, die einen Mord aufklärt, in "Das unbekannte Mädchen". Doch auch die Rolle der Muse interpretiert Haenel als eine sehr aktive. Ihren Durchbruch feierte die Schauspielerin 2007 als 18-Jährige mit "Water Lilies", dem Debütfilm der Filmemacherin Céline Sciamma. Privat waren die beiden für Jahre ein Paar. "Porträt einer jungen Frau in Flammen" ist ihre zweite gemeinsame Arbeit, die auf den Filmfestspielen in Cannes mit einer Palme für das Drehbuch (von Sciamma) ausgezeichnet wurde. (Wenke Husman, Zeit Online)

Auszeichnungen: Beste Drehbuch, Queer Palm - Cannes 2019, Art Cinema Award - Filmfest Hamburg 2019, Nominierungen Beste Regie, Beste Drehbuch, Beste Schauspielerin, European University Film Award - Europäischer Filmpreis 2019