Logo plus HintergrundVOD Logo

Navigation

Originaltitel: A Story of Sahel Sounds, deutscher Titel: A Story of Sahel Sounds

A Story of Sahel Sounds
BILD Text A Story of Sahel Sounds

DE/NG/US 2016 - 82 Min. - engl. / franz. / tamascheq OmU - Regie: neopan kollektiv: Florian Kläger, Tobias Adam, Markus Milcke - Kamera und Fotograf: Markus Milcke - Schnitt: Florian Kläger - Set-Ton und Sounddesign: Tobias Adam - DarstellerInnen: Amanar, Etran de L´Air, Hama, Les Filles de Illighadad, Luka Productions, Mamman Sani, Mdou Moctar, Christopher Kirkley u. a.

Am südlichen Rand der Sahara zirkulieren die Klänge einer so vielseitigen wie produktiven Musikszene: Bei Hochzeiten und auf Dorfplätzen mischen sich traditionelle Rhythmen der Tuareg mit elektrisch verstärktem Blues, Fragmente aus Techno und Hip-Hop werden auf Keyboards zu treibenden Sphären verarbeitet. Mit seinem Projekt „Sahel Sounds“, einer Kombination aus Blog, Plattenlabel und unkonventioneller Feldforschung, macht Christopher Kirkley dieses Schaffen einem internationalen Publikum zugänglich. Das Stuttgarter neopan kollektiv hat Kirkley bei seiner Arbeit begleitet. Wir folgen ihm auf eine Recherchereise von Portland über Nigers Hauptstadt Niamey bis nach Agadez, bei der Suche nach Tonaufnahmen, die auf Handy-Speicherkarten getauscht werden oder in Radioarchiven lagern. Und als der nigrische Stargitarrist Mdou Moctar zu einer Europatournee aufbricht, wird schließlich auch deutlich, welche Grenzen einer anderen, faireren und wirklich globalen Kultur noch gesetzt bleiben.

... ein unkonventioneller erfrischender Blick auf die derzeitigen politischen Agenden in den verschiedenen Kontinenten. Die Musik bestimmt den Rhythmus des Films, der unverstellt zeigt, wie Kreativität Menschen zueinander führt. And the story still continues… (IFFI 2018, Jury Dokumentarfilm)

Not a strict portrait, nor a straight music documentary, but an attempt to bridge cultural and geographical distances, the film celebrates musical performances of current artists from Niger, while leaving room to reflect

on today’s role of ethnomusicology.

Auszeichnung: IFFI 2018 - Bester Dokumentarfilm und Publikumspreis