Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: Quo Vadis, Aida?, deutscher Titel: Quo Vadis, Aida?

Quo Vadis, Aida?
BILD Text Quo Vadis, Aida?

AT/BA/NL/DE 2020 - 104 Min. - OmU - Regie: Jasmila Žbanić - Drehbuch: Jasmila Žbanić - Kamera: Christine A. Maier - Schnitt: Jaroslaw Kaminski - Original-Ton: Simone Galavazi - Sound Design: Igor Camo - Musik: Antoni Kopmasa-Lazarkiewicz - DarstellerInnen: Jasna Đuričić, Izudin Bajrović, Boris Ler, Dino Bajrović, Boris Isaković, Johan Heldenbergh, Edita Malovčić, Raymond Thiry, Emir Hadžihafizbegović u.a.

Bosnien, Juli 1995. Aida ist Lehrerin und arbeitet als Übersetzerin für die UN in der Kleinstadt Srebrenica. Als die serbische Armee die Stadt einnimmt, gehört ihre Familie zu den Tausenden von Menschen, die im UN-Lager Schutz suchen. Aida hat als Dolmetscherin in den Verhandlungen Zugang zu entscheidenden Informationen. Sie versucht dabei, Lügen und Wahrheiten auseinanderzuhalten, um herauszufinden, wie sie ihre Familie und ihre Mitbürger*innen retten könnte. Die Lage spitzt sich zu, als ihr Ehemann, Direktor der örtlichen Schule, Srebrenica bei den Verhandlungen mit dem bosnisch-serbischen General Ratko Mladic vertreten soll.

Aidas Schicksal steht für das einer ganzen Generation von Frauen, die den Krieg in Bosnien überlebt haben. Mehr als 8000 – fast ausschließlich männliche – Zivilisten wurden bei dem als Genozid eingestuften Massaker von Srebrenica von der bosnisch-serbischen Armee ermordet. Neben den grausamen Taten der Armee von Ratko Mladic wurde im Zusammenhang mit dem Massaker auch die Rolle der Vereinten Nationen scharf kritisiert.

„Dieser Film handelt von einer Frau, die im Kriegsspiel der Männer gefangen ist. Es geht um Mut, Liebe und Belastbarkeit – und auch darum, was passiert, wenn wir nicht rechtzeitig auf Warnzeichen reagieren [...]“ – Regisseurin Jasmila Žbanić

Auszeichnungen: Auszeichnung mit dem Goldenen Stern für den besten Spielfilm El Gouna Filmfestival 2020; Auszeichnung mit dem Grand-Prix LuxFilmFest 2021; Publikumspreis Filmfestival Rotterdam 2021; Publikumspreis für den besten internationalen Film Filmfestival Göteburg 2021; SIGNIS Award Filmfestival Venedig 2020; 25. Bester Balkan-Film Sofia International Film Festival 2021