Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: Sörf Film Fest 2020, deutscher Titel: Sörf Film Fest 2020

Sörf Film Fest 2020
BILD Text Sörf Film Fest 2020

verschiedene 2017 – 2020 - 105 Min. - verschiedene - Regie: Johannes Müller & Philipp Becker, Rebecca Coley, Ben Ono + Nash Howe, Nuno Dias, Nico Walz, Mintautas Grigas

Starke Frauen und extreme Bedingungen beim Sörf Film Fest 2020

Die Zeiten ändern sich rascher, als man sich das vor wenigen Wochen noch dachte. Wohin die Reise gehen wird, steht in den Sternen. Wohin es auf jeden Fall gehen soll, zeigen wir mit dem Programm des diesjährigen Sörf Film Fests auf. Denn vor allem im Hinblick auf Women Empowerment hat die gesamte Surf- Szene – egal ob Wave, Wind oder Kite – ja großen Aufholbedarf. Daher stehen bei uns heuer Frauen in drei der sechs Festival-Beiträge im Mittelpunkt, die aus unterschiedlichen Teilen der Welt stammen (Indonesien, Hawaii, Holland, Großbritannien, Schweden) und uns u. a. an die Südküste Madagaskars entführen.

Auch in den drei anderen Filmen besuchen wir sehr exponierte Gegenden: Vom hohen Norden Norwegens über die Wellengebirge im portugiesischen Nazaré bis hin zu reißenden Flüssen in Afghanistan. Wobei es aber in den Filmen bei weitem nicht nur um die Locations geht, sondern auch um jeweils ganz persönliche Geschichten und Träume.

Changing Point (IDN-GB 2017 / Regie: Rebecca Coley / 17 min / Englisch)

Wir kehren mit der indonesischen Surferin Bonne Gea auf die Insel Nias zurück, wo sie in einer bescheidenen muslimischen Gemeinde am Strand aufwuchs. Wir treffen ihre Familie und Freunde am Point und erfahren, wie sie mit ihren vier Brüdern das Surfen entdeckte und zu einer der besten der Bucht aufstieg. Als sie alt genug war, zog sie nach Bali und erfüllte sich dort ihren Traum von einer Karriere als Profi-Surferin.

Hono (US 2019 / Regie: Ben Ono + Nash Howe / 5 min / Englisch)

In diesem verträumt wunderschönen Surfvideo zeigen die beiden Filmer Ben Ono und Nash Howe die hawaiianische Surferin Honolua Blomfield in ihrem Element: dem Ozean. Die 21-Jährige wuchs in Hawaii auf und surft seit sie zwei Jahre alt ist. Seitdem wechselt sie regelmäßig zwischen Shortboard und Longboard. 2017 krönte sie sich zur Longboard-Weltmeisterin.

118ft of Freedom (Madagaskar 2020 / Regie: Mintautas Grigas / 14 min / Englisch)

Kitesurfen wird immer noch von Männern dominiert, daher entschied sich die holländische Kitesurferin Jalou Langeree für einen reinen Frauentrip. Zusammen mit Olivia Jenkins (GB) und Catharina Edin (SWE) macht sie sich an Bord des 118-Fuß-Schiffes „Luna Moon“ an die Südküste von Madagaskar auf. Das Ziel: „Flame Balls“, eine der faszinierendsten Linkswellen der Welt, die sich nur bei der richtigen Kombination aus Seegang und Windrichtung bezwingen lässt.

Clash of Climates (DE 2019 / Regie: Johannes Müller & Philipp Becker / 13:30 min / English)

An den eisigen Stränden der Lofoten im Norden Norwegens erlebt der balinesische Surfer Marlon Gerber einen Klimaschock der anderen Art. Motiviert von seinem skandinavischen Kollegen Tim Latte gehen sie auf die Suche nach surfbaren Wellen – bei Minusgraden, starkem Schneefall, beißenden Winden und mit dicken Neoprenanzügen. Eine Riesen-Herausforderung auch für die Filmemacher von El Flamingo.

Kalani (BRA-ESP / Regie: Nuno Dias / 25 min)

„Kalani geht dort in den Ozean, wo sich die Fische fürchten.“ Der Brasilianer Kalani Lattanzi lotet die Grenzen des Big Wave Surfens in seiner reinsten Form aus: Bodysurf. Drei Jahren begleitet ihn Filmemacher Nuno Dias, bis Kalani schließlich in Nazaré (POR) allein mit seinem Körper, ohne Flossen, Bretter oder Jets in die größten Wellen der Welt steigt. Ein faszinierendes Abenteuer, bei dem auch Big Wave Stars wie Garrett McNamara, Andrew Cotton oder Ross Clarke-Jones zu Wort kommen.

Unsurfed Afghanistan (DE 2019 / Regie: Nico Walz / 29 min)

Hier geht es um die Reise von Afridun Ami zurück in sein Heimatland, um dort nach Wellen zum Surfen zu suchen und den Menschen damit einen Tropfen Lebensfreude zu bereiten. Gemeinsam mit Jacob Kelly Quinlan (CAN) und Benjamin Diqual (GER) werden sie auf ihrer 10-tägigen Reise nicht nur mit tobendem Wildwasser in traumhafter Umgebung konfrontiert, sondern auch mit so manchem Kulturunterschied und der ganz mystischen Seite des seit Jahren umkämpften Landes.

Special: Freiluftveranstaltung beim Café Traunzeit, Messegelände 9a, Mittwoch 12.8.2020, 21:00 Uhr, bitte Decken als Sitzgelegenheit mitnehmen