Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: The Royal Train, deutscher Titel: The Royal Train

The Royal Train
BILD Text The Royal Train

AT/RO 94 - 94 Min. - rumän. und engl. OmU - Regie: Johannes von Holzhausen - Drebuch: Johannes Holzhausen, Constantin Wulff - Kamera: Joerg Burger - Ton: Vlad Voinescu - Schnitt: Dieter Pichler - DarstellerInnen: Margareta von Rumänien, Radu von Rumänien, Maria von Rumänien, Adrian Buga, Lidia Ciuca, Jana Gertler-Zalman, Liliana Mārculescu ✝, Gabriel Boca, Sandra Gătejeanu-Gheorghe, Dan Geicu, Radu Ghina, Lian

Sie ist die „Hüterin der Krone“ einer Monarchie, die es längst nicht mehr gibt: Margareta von Rumänien. Die Prinzessin betreibt seit einigen Jahren in der Republik Rumänien mit großem, manchmal komischem, meist bierernstem Protokoll Lobbyarbeit für eine Rückkehr ihres Hauses an die Staatsspitze.

Der „Königliche Zug“ spielt dabei eine wesentliche Rolle, und Johannes Holzhausens Dokumentarfilm THE ROYAL TRAIN beobachtet verschmitzt die Anstrengungen, die rund um diese Reise in die Vergangenheit gemacht werden: Nach historischem Vorbild fährt Margareta mit ihrer Entourage im Salonwagen durch das Land und wird von Menschen gefeiert, für die das Königshaus ein bedeutender Identitätsfaktor ist. Auf den Routen des königlichen Zugs macht THE ROYAL TRAIN die Bruchlinien der europäischen Geschichte in der Moderne erkennbar und erzählt davon auf erhellende und unterhaltsame Weise.

In seinem Film THE ROYAL TRAIN begleitet Johannes Holzhausen den hoheitlichen Tross bei seiner Lobbyarbeit für die Rückkehr der Monarchie: Er ist bei den vielen offiziellen Terminen dabei – einmal kommt Prince Charles zu Besuch –, kann aber auch hinter die Kulissen der royalen Selbstdarstellung schauen. Was er dabei in den Blick bekommt ist eine große, manchmal komische, manchmal bierernste, aber immer zielgerichtete Inszenierung: Prinzessin Margareta gibt sich als Landesmutter, betont die „Liebe zur Heimat“ und präsentiert ihre königlichen Vorfahren als die „Eltern unserer modernen Gesellschaft“.