Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

SAMSARA

Bild: SAMSARA

D/F/I/IND 2001 - 138 Min. - Farbe - Cinemascope - ladak OmU;
Regie: Pan Nalin - Drehbuch: Pan Nalin, Tim Baker - Kamera: Rali Ralchev - Schnitt: Isabel Meier - Musik: Cyril Morin - DarstellerInnen: Shawn Ku, Christy Chung, Neelesha BaVora, Lhakpa Tsering, Tenzin Tashi u. a.

Was ist wichtiger: Tausend Wuenschen nachzugeben oder einen einzigen wahrhaftig zu besiegen?

Als der junge Moench Tashi nach drei Jahren, drei Monaten und drei Tagen von seinen Klosterbruedern aus einer tiefen Trance zurueckgeholt wird, muss er erstaunt feststellen, dass nicht nur sein Geist eine hoehere Erkenntnisstufe erreicht hat. Auch in seinem Koerper scheint eine bis dahin verschlossene Tuer aufgebrochen zu sein. Der Moench, der seit seinem fuenften Lebensjahr im Kloster wohnt, erkennt, dass er diese Energie nicht wird unterdruecken koennen. Er verlaesst das Kloster und sucht Arbeit bei einem Bauern. Er verliebt sich in Pema, die Tochter des Bauern, heiratet sie, obwohl sie einem anderen versprochen ist und gruendet eine Familie. Doch auch das weltliche Leben ('Samsara') haelt Leid, Versuchungen und Unsicherheiten bereit, die Tashi an der Richtigkeit seiner Entscheidung zweifeln lassen.

Pan Nalins ('Ayurveda') Film beschraenkt sich nicht auf spirituelle Betrachtung, sondern wirft ganz allgemeine Fragen zu Alltag, Familie und kultureller Identitaet auf. Indem die Montage das subjektive Zeitempfinden des Protagonisten wiedergibt, enthuellt sich zugleich das filmische Konzept, das Nalin seinem Werk zugrunde legt und das er als 'Zenematographie' bezeichnet.

'Es sind die Arten des Schweigens, die unser Sein viel staerker strukturieren als das Sprechen.' (Pan Nalin)

SAMSARA ist eine spirituelle Liebesgeschichte, gedreht im 'Mondland' Ladakh, einer der hoechstgelegenen von Menschen bewohnten Gegend der Welt.

'Man kann sich kaum satt sehen an der Bergwelt, den leuchtenden Farben der Kleider, die mal mit der Umwelt harmonieren, mal in Kontrast stehen und sukzessive die emotionale Entwicklung wiederspiegeln.' (Blickpunkt Film)