Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

MONSOON WEDDING

Indien/USA/ F/I 2001 - Farbe - 116 Min. - engl./Hindi/Punjabi. OmU - sehenswert
Regie: Mira Nair - Buch: Sabrina Dhawan - Kamera: Declan Quinn - Schnitt: Allyson C. Johnson - Musik: Mychael Danna - DarstellerInnen: Naseeruddin Shah, Lillete Dubey, Shefali Shetty, Vijay Raaz, Tilotama Shome, Vasundhara Das, Parvin Dabas, Kulbhushan Kharbanda u. a.

Eine Familie am Rande des Nervenzusammenbruchs: Lalit und Pimmi Verma bereiten die Hochzeit ihrer Tochter Ria vor. Was einfach beginnt, entwickelt sich zu einem wilden Reigen einzelner Geschichten zum Lachen, Nachdenken und manchmal auch zum Weinen, als die Familie aus allen Teilen der Welt zusammenkommt. Zum Fest (der Sinne) treffen nicht nur verschiedenste Menschen, Generationen und ihre Schicksale aufeinander, sondern auch die zwei Welten Indiens - die traditionelle und die moderne, Kultur und Kult. Doch die Braut hat ganz andere Probleme: Sie kennt ihren zukuenftigen Mann kaum und hat eine Affaere mit ihrem Boss. Und noch jemand ist nicht ganz bei der Sache: Dubey, der sein Geld mit dem Ausrichten von Hochzeiten verdient, hat sich unsterblich in die junge Dienstbotin Alice verliebt. Waehrend die Hochzeit nicht nur in den Fluten des beginnenden Monsoon, sondern auch in aberwitzigem Chaos zu versinken droht, fuehren alle Geschichten letztlich zu einem furiosen Finale und - mitten ins Herz.

Eine Liebeserklaerung an die Millionenmetropole Delhi und ihre Menschen 'Wir Punjabis sind dafuer bekannt, das Leben in vollen Zuegen zu geniessen. Wir arbeiten hart, wir feiern gern und wir verstehen es, uns auf die sich stets veraendernden Zeiten einzustellen.' (Mira Nair)

'Mira Nairs neuer Film ist ein 'crowd pleaser', ein Film fuer alle: unterhaltsam, warmherzig, durchaus kritisch, dabei aber auch hoffnungsvoll! Zudem ist er womoeglich der erste indische Film (wenn man ihn denn als solchen definiert), in dem sich das Liebespaar tatsaechlich auf der Leinwand kuessen darf - eine Kuehnheit!' (Berliner Zeitung)

Auszeichnung: Goldener Loewe fuer den besten Film - Int. Filmfestival Venedig 2001