Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

LILJA 4-EVER

Bild: LILJA 4-EVER

S/DK 2002 - 109 Min. - Farbe - russ./schwed. OmU
Regie & Drehbuch: Lukas Moodysson - Kamera: Ulf Brantås - Schnitt: Michael Leszczyklowski - Musik: Nathan Larson - DarstellerInnen: Oksana Akinshina, Artiom Bogucharskij, Pawel Ponomarew, Elina Beninson, Lilja Schinkarewa, Tomas Neumann u. a.

Lilja rennt und rennt. An einem Brückengeländer macht sie endlich Halt und steht vor der Wahl zwischen Leben und Tod. Die Kamera ist ihr atemlos gefolgt, auf der Tonspur röhrt Rammstein "Mein Herz brennt". Das ist der Anfang von Lukas Moodyssons ("Fucking Åmal", "Tillsammams") neuem Film.

Auf sich alleine gestellt, lebt die 16-jährige Lilja in einem tristen Wohnviertel in Russland. Weder vom Sozialamt noch von ihrer in die USA getürmten Mutter erhält sie finanzielle Unterstützung. Lilja verdient ihren kläglichen Lebensunterhalt durch Prostitution. Auf dem Strich macht sie die Bekanntschaft von Andrej, der ihr in Schweden ein besseres Leben verspricht. Lilja nimmt das Angebot an und lässt ihren einzigen Freund, den 13-jährigen Wolodja, zurück.

Die im Dogma-Stil inszenierten und fotografierten Bilder einer rauen Wirklichkeit, mit traumartigen surrealen Sequenzen montiert, ergeben eine Mischung, die an den frühen Pasolini erinnert. Die Musik von Vivaldi und Rammstein erschafft eine vierte Dimension seelischer Transparenz.

"Man kann Menschen kaufen, ihre Arbeitskraft oder ihre Organe - eine Niere aus Indien. (...) Mein Film handelt von dieser Welt. Ich prangere nicht die armen Länder an, sondern die reichen, die sie ausbeuten", so Lukas Moodysson. (...) Herausragend ist die schauspielerische Leistung von Oksana Akinshjina, die Lilja nicht spielt, sondern Lilja ist.