Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

THE GODDESS OF 1967

Bild: THE GODDESS OF 1967

Hongkong/AUS 2000 - Farbe - 118 Min. - engl. /jap. OmU
Regie: Clara Law - Drehbuch: Clara Law, Eddi Fong - Kamera: Dion Beebe - Schnitt: Kate Williams - Musik: Jen Anderson - DarstellerInnen: Rose Byrne, Rikiya Kurokawa, Nicolas Hope, Elise McCredie u. a.

Wie in einem kuehlen ungewissen Traum beginnt die Fahrt im blauen metallenen Morgenlicht Tokios. Zwischen Laptop und Reptilien kommt J. M. seinem Wunsch nahe: dem Kauf eines Citroen DS, die 'Goettin', Baujahr 1967. Mit 35.000 Dollar in bar und einer Reise nach Australien soll der Wunsch Wirklichkeit werden. Doch inzwischen ist der Verkaeufer dem verfruehten Geldtaumel erlegen und J. M. trifft unvermutet auf die blinde B. G. mit ihren feuerroten Haaren und vielen Geheimnissen. Gemeinsam brechen sie in der Goettin zu einer Reise auf, die weit weniger eine aeussere Reise ist, die sie quer durch den schier unendlichen australischen Kontinent fuehrt, als vielmehr eine innere, auf der sie vordringen zu verschuetteten Momenten der Vergangenheit, von denen sich die junge Frau erst befreien muss, um zu sich selbst zu finden und ueber sich selbst zum Mann, fuer den sie erstmals in ihrem Leben ungetruebte Gefuehle empfinden kann.

B. G.'s Blindheit verraet sich in zappelnden Bewegungen, die aber nicht Ausdruck von Unsicherheit sind, sondern ihr Lebens- und Koerpergefuehl transportieren. Vielleicht hat sie ein Radargeraet im Kopf. Nein. Sie ist Radar. Hartnaeckig, aber unaufdringlich dirigiert sie die 'Goettin' und J. M. bis zu einer verblueffenden Liebesszene. Vielleicht hat J. M. die koerperliche Liebe noch nie so erfahren wie mit dieser Frau, die ihm wie selbstverstaendlich Haende und Lippen zu Augen macht.

Ein faszinierender Film, der zwei Zeiten zu einer werden laesst, und dies in jenem (Wagen)Raum, der uns durch den Film geleitet.

Auszeichnungen: Mostra del Cinema Venedig 2000 - Beste Schauspielerin Rose Byrne; Int. filmfestival Chicago 2000 - Beste Regie Clara Law