Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

ATANARJUAT - DIE LEGENDE VOM SCHNELLEN LÄUFER

Bild: ATANARJUAT - DIE LEGENDE VOM SCHNELLEN LÄUFER

CAN 2001 - 172 Min. - Farbe - Inuktitut OmU - bes. wertvoll
Regie: Zacharias Kunuk - Drehbuch: Paul Apak Angilirq - Kamera: Norman Cohn - Schnitt: Zacharias Kunuk, Norman Cohn, Marie-Christine Sarda -Musik: Chris Crilly - DarstellerInnen: Natar Ungalaaq, Pakkak Innukshuk, Sylvia Ivalu, Peter-Henry Arnatsiaq, Lucy Tulugarjuk u. a.

Das Geschichtenerzählen der Inuit ist eine der ältesten Kunstformen der Welt. Seit mehr als 4000 Jahren wird das ganze Wissen, die Kultur, die Philosophie von Generation zu Generation mündlich überliefert. Es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen. Während andere Kulturen Tempelanlagen bauten oder Kriege führten, haben die Inuit gelernt gute Geschichten zu erzählen - so unterhaltsam und spannend, dass die ZuhörerInnen unweigerlich in ihren Bann gezogen werden. Diese Tradition führt Regisseur Zacharias Kunuk nun mit der Kamera fort.

Zu Beginn des ersten Jahrtausends beendet der Fluch eines bösen Schamanen jäh das friedliche Zusammenleben einer Gruppe Inuit. Unter diesen Vorzeichen wachsen die beiden Brüder Amaqjuaq und Atanarjuat, der schnelle Läufer, heran. Das Schicksal nimmt seinen Lauf, als sich Atanarjuat in Atuat verliebt, die jedoch Oki, dem Sohn des Häuptlings, versprochen ist ...

Ohne Hast führt Kunuk ins Universum der Inuit, unermüdlich spürt die Kamera neue Weiß-Variationen auf. Aber der Film hat noch ein weiteres Ziel: "Als die Missionare zu uns kamen, verurteilten sie den Schamanismus als Teufelswerk. Es interessierte sie nicht, wie die Schamanen fühlten. Unser Film ist der Versuch, diese Tradition wieder zu beleben..." (Zacharias Kunuk)

ATANARJUAT - DIE LEGENDE VOM SCHNELLEN LÄUFER ist der erste Film, der zur Gänze in Inuktitut, der Sprache der Inuit, gedreht, von Inuit produziert, geschrieben und verkörpert wurde.

"Atemberaubend! Mysteriös, derb, emotional intensiv und reichlich versehen mit virtuosem Kehlkopf-Gesang. Dieser Film wird mit jeder Minute fesselnder: Sensationell schön!" (The Village Voice)

Auszeichnungen: Caméra d'Or - Cannes 2001