Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

EXILE FAMILY MOVIE

Bild: EXILE FAMILY MOVIE

A 1994 - 2006 - 93 Min. - Farbe - dt./eng./pers. OmU
Regie & Drehbuch: Arash
Kamera: Arash, Arman, Azy u. a.
Schnitt: Arash, Dieter Pichler
Musik: Karuan
(www.exilefamilymovie.com)

Eine Familiengeschichte - normal verrückt und außergewöhnlich zugleich. Ein Film über Exil und Heimat, über Eltern, Großeltern, Geschwister und all die anderen nahen und fernen Verwandten einer persischen Großfamilie, die teils emigriert nach Europa und Amerika, großteils aber im Iran geblieben ist.

Allen Gefahren zum Trotz gibt es nach zwanzig Jahren ein Wiedersehen an einem für die iranische Obrigkeit unverdächtigen Ort: in Mekka. Es wird gelacht, gestritten, gekocht und es gibt übermäßig viele Umarmungen und Küsse, und doch ist es auch ein Aufeinanderprallen der muslimischen und der westlichen Gesellschaft.

Nur Arashs Vater ist in Wien gebleiben, aus Angst vor eventuellen Repressionen durch das iranische Regime. Für ihn vor allem hat Arash das Treffen in Mekka dokumentiert. Für den Vater, der einem nicht zu öffnenden Marmeladeverschluss mitteilt: “Seit 25 Jahren kämpfe ich für meine Ideale, mit dir werde ich auch noch fertig!” 1982 mussten seine Eltern den Iran aus politischen Gründen verlassen, der damals neunjährige Arash und seine Geschwister sind in Wien aufgewachsen, während andere Familienmitglieder nach Schweden und in die USA emigrierten.

Arash: “Für mich ist es essentiell, dass dieses Aufeinanderprallen von gegensätzlichen Weltanschauungen nicht nur mit Konflikten aufgeladen ist, sondern auch durchaus unterhaltsam, humorvoll und unvorhersehbar wie das Leben selbst sein kann. Eine solche Leichtigkeit im Umgang mit einer eigentlich traurigen Situation war natürlich auch die Überlebensstrategie meiner Familie in den letzten Jahren.”

“Einer der besten Dokumentarfilme des Jahres, mit beträchtlichem Hitpotenzial.” (Claus Philipp, Der Standard)

Auszeichnung: Großer Diagonale-Preis für den besten österreichischen Dokumentarfilm 2005/06