Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

SOMEWHERE ELSE

Ivette Löcker
Marina und Sascha, Kohleschiffer - A/RUS 2007 - OmdtUT -32 Min - Kamera: Joerg Burger Angelika Brudniak, Cynthia Madansky
(Minot, North Dakota - A/USA 2008 -F - OmdtU -18 Min
Johannes Holzhausen
Frauentag - 2008 -35 mi) - Kamera: Joerg Burger, Helmut Wimmer. Schnitt: Michael Palm, Dieter Pichler - Produktion: Johannes Holzhausen, Navigator Film.

„Somewhere Else&ldquo ... „anderswo“. Das Programm gibt Einblick in die formale wie inhaltliche Vielfalt des zeitgenössischen Kurzdokumentarfilms. Es stellt Orte, Menschen, Arbeits- und Lebensweisen vor, die zugleich von der Geschichte der jeweiligen Region als auch von der Gegenwart einer post-industriellen Ökonomie geprägt sind. Die Geschichten, die diese drei Arbeiten erzählen, sind manchmal bestürzend, bisweilen skurril und eigenwillig; die Art, wie sie ihre ProtagonistInnen vorstellen niemals exotisierend. Die titelgebenden Akteure fahren in Ivette Löckers Marina und Sascha, Kohleschiffer ab, um am aufgetauten Baikalsee ihre Arbeit wieder aufzunehmen. Und mit derselben Routine, die das eingespielte Paar beim Manövrieren seines Frachtkahns an den Tag legt - der hagere Sascha als Kapitän, die runde Marina als Motoristin -, wird Ivette Löckers Halbstünder die beiden für eine Fahrt begleiten. Zerdehnte Einfamilienhausreihen, schäbige Wohnwagensiedlungen und endlose Flachlandschaften ziehen in Minot, North Dakota monoton an der Kamera vorbei, während Wortspenden der Einwohner auf der Tonspur ebenfalls von einem Leben im Stillstand berichten. In Minot und Umgebung ist der Kalte Krieg auf Dauer gestellt: Schauplatz des halbstündigen Dokumentarfilms Frauentag von Johannes Holzhausen ist Stadlern, eine Ortschaft in Bayern, deren Einwohner am 15. August eines jeden Jahres den titelgebenden „Frauentag“ begehen, um der Vertreibung aus dem, was früher einmal Sudetenland hieß, zu gedenken. Frauentag ist ein Film über Unrecht, das nie vergehen, selbst nach 58 Jahren nicht in Vergessenheit geraten will, aber vor allem ein Film darüber, was „Grenzen“ im Leben von Menschen anrichten können. (Michael Omasta)