Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: Liebe möglicherweise, deutscher Titel: Liebe möglicherweise

Liebe möglicherweise
BILD Text Liebe möglicherweise

AT 2016 - 89 Min. - OdtF - Regie: Michael Kreihsl - Drehbuch: Michael Kreihsl - Bildgestaltung: Reinhold Vorschneider - Montage: Andrea Wagner -Ton: Sergey Martynyuk, Peter Rösner - Mischung: Bernhard Maisch - DarstellerInnen: Devid Striesow, Silke Bodenbender, Norman Hacker, Otto Schenk, Edita Malovcic, Gerti Drassl, Christine Ostermayer u.a.

Es gibt diese Vorstellung vom Erwachsensein, die man nur als Kind hat: Erwachsene denken logisch, haben einen Plan, navigieren die gefährlichen Tiefen und Untiefen des Lebens mithilfe vernünftiger Entscheidungen, und vor allem: Sie kennen sich aus. Welch ein Irrtum. Das weiß jeder, der über 20 Jahre alt ist.

Da ist also der verheiratete Familienvater, der sich nach seiner völlig überraschenden Kündigung in die maßlos aufregende Geliebte seines Freundes verschaut. Da ist seine Frau, eine Ärztin, die sich fragt, warum es bei ihr nie klappt und schon einmal anfängt, die Sachen ihres zukünftigen Exmannes in Kisten zu packen. Da ist ihr Patient, der 14-Jährige, der nach einer dummen Aktion in ein Auto gelaufen ist und seither im künstlichen Koma liegt. Da ist der alte Witwer, der einmal eine Berühmtheit war und inzwischen einsam und zunehmend vergesslich in seiner Wohnung sitzt. Er kauft Stützstrümpfe, hätte aber lieber eine Pistole.

Diese Menschen sind wie Atome oder Moleküle im Strom der Zeit, die zufällig aufeinanderprallen, aneinander hängenbleiben und sich irgendwann wieder mit anderen verbinden. Sie sind einsam, voller Selbstironie, manche verzweifelt, aber auch leicht wieder von ihrem Elend abzulenken, verhärtet, nie versteinert. Manche wissen, und sie tun nicht. Manche wollen sich ändern, aber nur… fast.