Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: 24 Wochen, deutscher Titel: 24 Wochen

BILD Text 24 Wochen

DE 2016 - 103 Min. - OdtF - Regie: Anne Zohra Berrached - Drehbuch: Carl Gerber, Anne Zohra Berrached - Kamera: Friede Clausz - Schnitt: Denys Darahan - Musik: Jasmin Reuter - DarstellerInnen: Julia Jentsch, Bjarne Mädel, Emilia Pieske, Johanna Gastdorf, Maria Dragus, Mila Bruk, Sabine Wolf, Karina Plachetka, Dr. Sven Seeger, Prof. Dr. Martin Kostelka, Prof. Dr. Holger Stepan, Yvonne Mantwi

Astrid und Markus stehen mit beiden Beinen fest im Leben. Astrid liebt ihren Beruf als Kabarettistin, ihr Mann und Manager Markus unterstützt sie besonnen und liebevoll. Doch als die beiden ihr zweites Kind erwarten, wird ihr Leben aus der Bahn geworfen: Bei einer Routineuntersuchung erfahren sie, dass das Baby schwer krank ist. Die Diagnose trifft sie wie das blinde Schicksal, das sie auf sich nehmen müssen. Gemeinsam wollen sie lernen, damit umzugehen. Während Heilungspläne, Ratschläge und Diagnosen auf sie hernieder prasseln, stößt ihre Beziehung an ihre Grenzen.

Mit großer Kraft erzählt der Film davon, wie sich Argumente, Gründe und Beweggründe im Spannungsfeld zwischen Selbstbestimmung, Wissenschaft und Recht gegenseitig blockieren und sich die so viel gerühmte freie Entscheidung, eines der wichtigsten Prinzipien unserer Zeit, in eine Zone der Unentscheidbarkeit verschoben hat.

"In 24 WOCHEN beschreibe ich den Konflikt einer Frau in einer Extremsituation: Sie muss über Leben und Tod ihres ungeborenen Kindes entscheiden. Der Film spricht weder für noch gegen Abtreibung, vielmehr beschreibt er eine Situation , in der einem nichts anderes übrigbleibt, als eine starke Haltung einzunehmen. Dazu lasse ich Realität und Fiktion ineinander verschmelzen. Die Kabarettistin Astrid, gespielt von Julia Jentsch, ist eine fiktive Figur. Ihr Schicksal und das System, das sie durchlaufen muss, sind es nicht. ( ...)" (Regisseurin Anne Zohra Berrached)

Auszeichnungen: Berlinale 2016 - Gilde Filmpreis / Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern 2016 - NDR-Regiepreis, Förderpreis der DEFA-Stiftung, Publikumspreis