Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: Camille Redouble, deutscher Titel: Camille - verliebt nochmal!

Camille Redouble
Camille - verliebt nochmal!
BILD Text Camille - verliebt nochmal!

FR 2012 - 115 Min. - franz. OmU - Regie: Noémie Lvovsky - Drehbuch & Dialoge: Noémie Lvovsky, Maud Ameline, Pierre-Olivier Mattei, Florence Seyvos - Kamera: Jean-Marc Fabre (A.F.C.) - Schnitt: Annette Dutertre, Michel Klochendler - Musik: Gaëtan Roussel, Joseph Dahan - DarstellerInnen: Noémie Lvovsky, Samir Guesmi, Judith Chmela, Yolande Moreau, Jean-Pierre Léaud, Mathieu Amalric, Michel Vuillermoz, Denis Podalydes u.a.

Camille ist in ihren Vierzigern, trinkt viel zu viel Alkohol und ist kurz davor, von ihrem Exmann aus der Wohnung geworfen zu werden. Ihr Leben liegt in Scherben und sie fragt sich, wann das genau anfing und wie es so weit kommen konnte, dass die Liebe ihres Lebens jetzt nur noch der genervte Ex ist. Dann wacht Camille eines Morgens auf und ist zurück in ihrer Jugend, in ihrem Körper, als sie sechzehn war und kurz davor, den Mann ihres Lebens zu treffen – also genau jener Zeitpunkt, der sich später in der Rückschau als Knackpunkt all ihrer Probleme erweisen wird.

CAMILLE – VERLIEBT NOCH MAL! lief 2012 in Frankreich und wurde vom Publikum und von der Kritik euphorisch gefeiert und wurde gleich 13-fach für den César nominiert – soviel wie kein anderer Film. Neben der urkomischen Noémie Lvovsky, die in diesem Film zum ersten Mal vor und hinter der Kamera steht, glänzen in dieser gutgelaunten und charmanten Zeitreise-Komödie grandiose SchauspielerInnen in den Nebenrollen.

Der unbändige Lebenswille dieses Films, seine ungebremste Vitalität und sein Optimismus übertragen sich auf das Publikum und machen CAMILLE REDOUBLE zu einem frischen Kinoerlebnis und einem fetten Denkzettel. Denn, ganz ehrlich – wann waren wir das letzte Mal einfach aus und haben gefeiert, bis uns eine Freundin die Haare aus der Kloschüssel halten musste? Vielleicht ist es ja mal wieder Zeit dafür.

(Beatrice Behn)

„Urkomisch und gleichzeitig auf feinfühlige Art bewegend.“ (Les Inrockuptibles)