Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: Kurzfilme im Hof Programm IV, deutscher Titel: Kurzfilme im Hof Programm IV

Kurzfilme im Hof Programm IV
BILD Text Kurzfilme im Hof Programm IV

AT/IT 2017-2019 - 45 Min. - verschiedene - Regie: Lisa Treml, Alexander Köpplmayr, Wendelin Schwarzer, Maurice Miller, Theresa Haas, Gianluca Santoni

Diesmal gibt es zwei Kurzfilme aus dem Local Artists Programm des Crossing Europe Ferstivals 2019 und den Siegerfilm in der Kategorie 23- 27 Jahre des YOUKI 2019 Festivals zu sehen.

IN SENSU, AT 2017 – 8 Min. – OdtF OmeU – Regie: Lisa Treml, Alexander Köpplmayr, Wendelin Schwarzer

IN SENSU zeigt den Alltag eines Psychotherapeuten, der Klienten behandelt. Während des Gesprächs im Therapieraum erhält der Betrachter Einblick in die Gedanken des Therapeuten. Die Grenzen zwischen Realität und Vorstellungskraft verschwinden bald…

Alexander (* 1991), Wendelin (* 1992) und Lisa (* 1993) schufen „IN SENSU“ als animierten Abschlussfilm an der Fachhochschule Oberösterreich in Hagenberg.

PALE BLUE ME, AT 2017 – 10 Min. – Odtf – Regie: Maurice Miller, Theresa Haas

Pale Blue Me ist ein experimenteller Kurzfilm über eine junge Frau, die sich aufgrund einer inspirierenden Reise durch das Universum von einer existenziellen Krise erholt. Die Geschichte wird durch eine Kombination aus Live-Action, 2D-Animation und visuellen Effekten erzählt.

Maurice Miller und Theresa Haas aus Oberösterreich haben beide ihren Abschluss in MultiMediaArt gemacht. Was sie am meisten begeistert, ist die Realisierung von Geschichten mit visuellen Effekten und 2D / 3D-Animation.

INDEMENTICABILE, IT 2019 – 20 Min. – ital. OmeU – Regie: Gianluca Santoni –Buch, Idee: Gianluca Santoni, Michela Straniero – Production: Luca Cabriolu, Laura Alessia, Maria Epasto, Andrea Di Blasio, Premiere Film – DarstellerInnen: Paola Negosanti, Andrea Lattanzi

Indimenticabile erzählt die Geschichte von Lunas achtzehntem Geburtstag. Voller beeindruckender Sensibilität und Empathie entfaltet sich eine Liebesgeschichte rund um Behinderung, Familie und Coming of Age und man will, dass sie nie endet. Dieser Film beweist abermals, dass jedermanns Geschichte erzählt, gehört und gesehen und nie an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden sollte. Weil sie einfach so schön sind.

Wir zeigen das Programm im Hof des Medien Kultur Haus am 6.6.2020 ab 21:30