Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: Der Taucher - Je stiller das Meer, desto dunkler der Abgrund, deutscher Titel: Der Taucher - Je stiller das Meer, desto dunkler der Abgrund

Der Taucher - Je stiller das Meer, desto dunkler der Abgrund
BILD Text Der Taucher - Je stiller das Meer, desto dunkler der Abgrund

A 2019 - 90 Min. - OdtF - Regie: Günter Schwaiger - Drehbuch: Günter Schwaiger - Kamera: David Azcano - Schnitt: Günter Schwaiger - Musik: Roland Hackl - DarstellerInnen: Franziska Weisz, Julia Franz Richter, Alex Brendemühl, Dominic Marcus Singer u.a.

Die Wienerin Irene ist eine starke und selbstbewusste Frau, die mit ihrer 18-jährigen Tochter Lena auf Ibiza lebt. Das innige Verhältnis zwischen Mutter und Tochter gerät ins Wanken, als Irenes Ex-Partner Paul gemeinsam mit seinem Sohn Robert nach Ibiza zurückkehrt. Seine Weltkarriere als Komponist und Musiker ist in Gefahr. Demnächst wird er vor Gericht stehen, weil er Irene schwer misshandelt hat. Mit allen Mitteln versucht er Irene zu manipulieren, damit sie die Anzeige zurückzieht. Als ihm das fast gelingt, stellen sich Lena und Robert gegen Paul. Ein Konflikt ist unausweichlich.

Familiäre Gewalt, geschlechtsspezifische Gewalt oder intime Gewalt sind Ausdruck einer Tatsache. Alleine im Jahr 2018 wurden in Österreich 41 Frauen von ihren Partnern bzw. Ex-Partnern oder nahen Familienangehörigen ermordet. Das ist westeuropäische Spitze – und es waren fünfmal so viele Mordopfer wie in Spanien.

Dennoch wird nach wie vor wenig darüber in der Öffentlichkeit gesprochen oder diskutiert. Und die Gewalt findet vor allem in der Mitte unserer aufgeklärten Gesellschaft statt: Denn dass gerade in gesellschaftlich besser gestellten Kreisen die häusliche Gewalt einem viel stärkeren Schweigetabu unterliegt und deshalb kaum an die Öffentlichkeit dringt, wird wenig bedacht.

Special: Donnerstag, 5.12.2019, 20:00 - IM GESPRÄCH mit Claudia Glössl (Frauenbeauftragte Wels), Gabriele Oberlinninger (Frauenhaus Wels), Richard Schneebauer (Zentrum für Familientherapie und Männerberatung) und Günter Schwaiger (Regie) nach der Vorstellung