Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: , deutscher Titel: La Flor Akt 8

La Flor Akt 8
BILD Text La Flor Akt 8

AR 2018 - 107 Min. - span. OmU - Regie: Mariano Llinás - Kamera: Agustín Mendilaharzu - Musik: Gabriel Chwojnik - Ausstattung: Flora Caligiuri, Carolina Sosa Loyola - Ton: Rodrigo Sánchez Mariño - Schnitt: Alejo Moguillansky, Agustín Rolandelli - Art Director: Laura Caligiuri, Flora Caligiuri - DarstellerInnen: Elisa Carricajo, Pilar Gamboa, Valeria Correa, Laura Paredes u.a.

Ein Film, der mit sechs Episoden, die von verschiedenen Filmkunstformen inspiriert sind, der Kinogeschichte Anerkennung zollt. Jede Episode gehört einem Genre an. Die erste Episode könnte als B-Film betrachtet werden, also als diejenige Sorte von Film, welche die Amerikaner früher mit geschlossenen Augen gedreht haben und heute einfach nicht mehr drehen können. Die zweite Episode ist eine Art Musical mit einem geheimnisvollen Touch. Die dritte Episode ist ein Spionagefilm. Die vierte ist schwer zu beschreiben. Die fünfte ist von einem alten französischen Film inspiriert. Und die letzte Episode handelt von einigen gefangenen Frauen, die im 19. Jahrhundert, nach vielen Jahren bei den Indianern, aus der Wüste zurückkehren.

Zehn Jahre lang hat Mariano Llinás an seinem knapp 14-stündigen Epos gearbeitet, und das Ergebnis zählt unbestritten zu den außergewöhnlichsten Kinoereignissen des Jahres. Eine Serie für die Leinwand, eine verspielte, vor Ideen berstende Hommage an das Kino und das Geschichtenerzählen überhaupt. Elisa Carricajo, Valeria Correa, Pilar Gamboa und Laura Paredes bilden für drei Kapitel ein fulminant aufspielendes Quartett, das in sechs Episoden und acht Akten, umgeben von Dutzenden NebendarstellerInnen, als betörend roter Faden der Serie fungiert. Verwirrend? Dabei ist alles ganz einfach: Jede Episode bezieht sich auf ein klassisches Filmgenre, das Llinás genüsslich dekonstruiert und dem er zugleich huldigt. LA FLOR ist ein wunderbares Mysterium, wie es sich Llinás’ Landsmann Borges nicht besser hätte ausdenken können.

Auszeichnungen: Hubert Bals Fund Publikumspreis beim IFFR (International Film Festival Rotterdam), Publikumspreis beim IFFR (International Film Festival Rotterdam), Bester Film beim BAFICI (Buenos Aires International Film Festival), Beste Darstellerinnen (Piel de Lava Quartett: Elisa Carricajo, Valeria Correa, Pilar Gamboa und Laura Paredes) beim BAFICI (Buenos Aires International Film Festival)

Jury Preis – Biarritz Festival Amérique Latine

Wir zeigen den Film am 6., 7., und 8.9. in drei Blöcken und vom 9. bis 15.9 in 8 einzelnen Akten, 2 Akte am 15.9.