Programmkino Wels Logo

Das Kino im Zentrum

Pollheimerstraße 17, 4600 Wels

VOD Logo

Navigation

Originaltitel: Bowling, deutscher Titel: Willkommen in der Bretagne

Bowling
Willkommen in der Bretagne
BILD Text Willkommen in der Bretagne

FR 2012 - 90 Min. - franz. OmU - Regie: Marie-Castille Mention-Schaar - Drehbuch: Marie-Castille Mention-Schaar, Jean-Marie Duprez nach einer Idee von Jean-Marie Duprez - Kamera: Myriam Vinocour - Schnitt: Hugues Darmois - Musik: Erwann Kermorvant - DarstellerInnen: Catherine Frot, Mathilde Seigner, Firmine Richard, Laurence Arné, François Bureloup, Mathias Mlekuz u. a.

In Carhaix, einer kleinen Stadt im Herzen der Bretagne, leben die Freundinnen Mathilde, Firmine und Louise. Während Mathilde und Firmine als Hebamme und Krankenschwester arbeiten, ist Louise die stolze Besitzerin einer Bowling-Halle, in der sich die drei oft am Feierabend treffen. Bald bekommt das Bowling-Trio Zuwachs von Catherine, einer Personalmanagerin, die aus Paris geschickt wurde, um die Rentabilität des Krankenhauses zu prüfen. Schnell lebt sich die Großstädterin Catherine in der französischen Provinz ein und lernt die Herzlichkeit und Ehrlichkeit der Menschen zu schätzen. Doch schon bald ahnt sie, dass sie im Zuge der Umstrukturierung aus- gerechnet die Geburtenstation schließen muss. Dagegen protestiert kurz darauf die ganze Stadt – allen voran die Freundinnen Mathilde, Firmine und Louise. Und auch Catherine erkennt, dass es hier um weit wichtigere Werte geht als um reine Erträge. Gemeinsam geben sie alles, um die Geburtenstation zu retten!

WILLKOMMEN IN DER BRETAGNE erzählt mit viel Humor über die Freundschaft von vier ungleichen und starken Frauen. Eine wundervolle, charmante Feel-Good-Komödie aus Frankreich.

"Auch wenn es sich dabei um eine unterhaltsame und gefühlvolle Komödie handelt, gleicht er doch auch einer Fabel, die durch eine wahre Geschichte inspiriert ist. Die Frauen darin beweisen uns, dass alles möglich ist, wenn man nur gemeinsam für eine Sache kämpft. Sie sind es, die den Weg öffnen, die Männer folgen ihnen nach – für mich ist das auch eine schöne Metapher. Die Frauen sind es, die in der vordersten Front stehen, wie so oft übrigens, wenn sich etwas bewegt." (Firmine Richard)