Logo plus Hintergrund

Navigation

Originaltitel: Einsamkeit und Sex und Mitleid, deutscher Titel: Einsamkeit und Sex und Mitleid

Einsamkeit und Sex und Mitleid
BILD Text Einsamkeit und Sex und Mitleid

DE 2017 - 119 Min. - OdtF - Regie: Lars Montag - Drehbuch: Lars Montag und Helmut Krausser nach dem gleichnamigen Roman von Helmut Krausser - Kamera: Mathias Neumann - Schnitt: Marc Schubert - Musik: Konstantin Gropper - DarstellerInnen: Jan Henrik Stahlberg, Bernhard Schütz, Friederike Kempter, Rainer Bock, Maria Hofstätter, Lilly Wiedemann, Taliha Iman Celik u.a.

Eine provokante Komödie über die Schwierigkeiten, eine glückliche Beziehung zu leben. Ein Schuhdiebstahl im ICE bildet den Auftakt eines wilden Kaleidoskops von Beziehungen und Abhängigkeiten zwischen unterschiedlichsten Großstadtmenschen, die in diesem Film lustvoll wie in einem Spinnennetz zappeln.

"(...) Das ist doch die große Frage: Wie soll das Zusammensein und Zusammenleben vieler Individuen funktionieren, die alle zugleich besonders sein wollen. So sind wir Menschen eben. Deutlich wird das auch durch die im Film immer wieder auftauchenden Splitter, die sich nur noch um sich selbst drehen – und durch die chorische Filmmusik. Einzelne, unterschiedliche Stimmen formen zusammen etwas Größeres. So haben wir diesen Aspekt im Film durchdekliniert. „Du bist einzigartig! –Genauso wie jeder andere auch.“ (Lars Montag)

„Diese rabenschwarze Komödie hat tatsächlich eine substanzielle Wucht, wie sie im deutschen Kino selten ist.“ (Programmkino.de)