Logo plus Hintergrund

Navigation

NEWS

EDITORIAL

Liebe Filmfreundin & Lieber Filmfreund!

Der 21. Dezember ist der kürzeste Tag und der KURZFILMTAG im Jahr. Die kleinen KinobesucherInnen machen sich auf den Weg ins WINTERWEIHNACHTSLAND, wo die „Helden“ erst Streit und Gefahren überwinden müssen bevor sie erkennen, wie wichtig der Zusammenhalt und die Freundschaft ist. „Die Großen“ begegnen in 5 WAYS TO KILL A MAN Sam, einem jungen Mann, der in einer anderen Welt lebt als wir sie kennen …. lassen Sie sich überraschen!

Wir bleiben IM GESPRÄCH, diesmal mit Regisseurin Katharina Cobony am Montag, 8. Dezember 2014 um 18:30 Uhr; die Regisseurin präsentiert ihren neuen Film SPIELER im Programmkino Wels.

Musik spielt in allen Filmen von Christian Petzold eine große Rolle. In PHOENIX wird „Speak Low“, ein Jazz-Song, den Kurt Weil zu den Versen von Ogden Nash schrieb, zum Schlüsselmotiv. Großartig darin ist Nina Hoss, die eine Überlebende verkörpert, die darum kämpft, ihr Leben zurückzubekommen.

Auch für Regisseur Xavier Dolan ist die Musik in seinen Filmen - nun in MOMMY - wichtig. Er glaubt, dass die Musik einen unbewussten Austausch mit jedem Einzelnen im Publikum vollzieht, indem sie ihn dazu bringt, seine eigene Geschichte mit dem Film zu verknüpfen.

George Fenton, der die Musik zu Terry Gilliams neuem Film THE ZERO THEOREM komponierte, meinte: „... Jede seiner Einstellungen zeichnet sich durch visuellen Reichtum aus; daher ist es so wunderbar, dafür die Filmmusik zu schreiben.

EINE TAUBE SITZT AUF EINEM ZWEIG UND DENKT ÜBER DAS LEBEN NACH beschenkt uns mit belebendem Humor. Der Regisseur Roy Andersson nimmt uns mit auf eine märchenhafte Irrfahrt durch Menschliches und Allzumenschliches.

Wollen Sie PROGRAMMKINO-MITGLIED, Zeitungsabonnent_in oder Förderer/Förderin des Programmkinos werden oder Ihre Mitgliedschaft verlängern, dann nutzen Sie den Zahlschein, der dieser Ausgabe beiliegt. Vielen DANK für Ihre Neugierde und Ihre Liebe zum Programm-KINO Wels!

„Was ich von jedem einzelnen verlange ist Authentizität, in welchem Genre er sich auch immer ausdrückt. Wer Filme macht, muss vieles leisten, ihm wird nichts geschenkt, also hat er die Freiheit verdient, sich in seiner Sprache auszudrücken, aber er soll dies mit Ehrlichkeit tun.“ (Regisseur Fernando Solanas)

Ich wünsche Ihnen beglückende Momente!

Cineastische Grüße

Johanna Meyer

VORSCHAU:

VORSCHAU Jänner 2015: Freitag, 16. 1. - 20:30 AUF DEN BAROCKADEN & IM GESPRÄCH mit Regisseurin Doris Kittler THE CUT / HÖHERE GEWALT / TIMBUKTU / DIE SPRACHE DES HERZENS / ICH SEH ICH SEH / WILD TALES / DARK STAR – HR GIGERS WELT / BIRDMAN / FOXCATCHER u. a.


Kinokulturlogo

TANJA - LIFE IN MOVEMENT - Österreichpremiere am 1. August 2014

AU 2011 - 83 Min. - engl. OmU - Regie: Bryan Mason & Sophie Hyde

Bild Tanja Live in MovementEin außergewöhnlicher Film über eine außergewöhnliche Künstlerin, deren Beispiel zeigt, wie essentiell es ist, die eigenen Träume nicht auf die lange Bank zu schieben.

Die Tänzerin und Choreographin Tanja Liedtke, geboren in Stuttgart, aufgewachsen in Spanien und Großbritannien, dann nach Australien übergesiedelt, war eine Weltbürgerin und der aufgehende Stern am Himmel des modernen Tanzes. Als Tänzerin arbeitete sie unter anderem für die angesehene Compagnie „DV8 London Physical Theatre“, daneben entwickelte sie eigene Choreographien, die von Presse und Publikum enthusiastisch aufgenommen wurden. Mit gerade einmal 29 Jahren sollte Tanja Liedtke die künstlerische Leitung der „Sydney Dance Company“ übernehmen, eines der renommiertesten Ensembles für modernen Tanz in Australien. Und dann, kurz vor Amtsantritt, stößt sie auf einem ihrer nächtlichen Spaziergänge mit einem Müllauto zusammen und stirbt. 

Ehrenpreis der FrauenFilmTage 2014 Wien

Ehrenpreis der FrauenFilmTage im Filmcasino Wien an Johanna Meyer vom Programmkino Wels

Preisverleihung Hanna Meyer FrauenFilmTage Wien 2014

Fotocredit Stefanie Freynschlag

Das Programmkino Wels freut sich, mitteilen zu dürfen, dass Johanna Meyer, Filmfrau und Geschäftsführerin des Programmkino Wels am 06.03.d.J. den Ehrenpreis 2014 der FrauenFilmTage in Wien erhalten hat.

Der von Vivien Schneider-Siemssen gestaltete Preis wurde ihr anlässlich der Eröffnungsgala der Wiener FrauenFilmTage im Filmcasino für ihre jahrelange Tätigkeit als profunde Filmkunst-Vermittlerin, Mentorin und Pionierin im Bereich weiblichen Filmschaffens in Österreich überreicht. Frühere Preisträgerinnen sind etwa Dr.in Andrea Braidt, Vizerektorin der Akademie der bildenden Künste Wien (2013) oder Dr.in Maria Anna Kollmann, Geschäftsführerin des Dachverbandes der Österreichischen Filmschaffenden (2012).

In ihrer Laudatio wünschte die Wiener Medienwissenschafterin Sabine Perthold der Preisträgerin weiterhin viel Mut und Neugier für ihre mit viel Herzblut und Engagement erfolgende Spielplangestaltung im Welser Programmkino.

Die aktuell im Programmkino Wels laufenden Frauenfilmtage sind eine Kooperation mit Wien und St. Pölten und bringen starke Frauenportraits und Frauenthemen die alle angehen, nicht nur Frauen. Das gesamte Team vom Programmkino Wels wie auch vom MKH Wels freut sich mit Johanna Meyer über diese Ehrung. „Es ist eine Anerkennung für unser kontinuierliches Bemühen Film-kulturelle Schwerpunkte in Wels zu setzen“, meint die strahlende Preisträgerin bescheiden.