Logo plus Hintergrund

Navigation

NEWS

EDITORIAL

Willkommen!

Nehmen Sie Platz, die Film-Reise kann beginnen: Nach Mali zum größten Wüstenmusikfestival oder zum klassischen Musik-Festival nach Dubrovnik. Im Programm finden Sie weitere fein ausgewählte Reiseziele wie Frankreich, Neufundland, Italien, die USA, Deutschland oder Mexiko.

Dazwischen servieren Ihnen Sonis Extrazimmer Cafe/Bar und das Restaurant Nai Baan kühle Erfrischungen und leckere Köstlichkeiten.

Im Film DER WUNDERSAME KATZENFISCH von Claudia Sainte-Luce führt sie die Kamera. Agnès Godard, geb. 1951 in Dun-sur-Auron/Frankreich, zählt zu den herausragendsten Kameraleuten des zeitgenössischen Kinos. Ihre bildgestalterischen Arbeiten zeichnen sich durch eine beeindruckende Präsenz und Unmittelbarkeit aus. Außergewöhnlich ist zudem ihr Vermögen, den menschlichen Körper in Bewegung aufzunehmen. Godards virtuose Kameraführung gleicht dabei einem Tanz, wie sie selbst in einem Interview ihre Art zu filmen einmal bezeichnet hat, und wirkt, als sei sie Teil der filmischen Choreografie. Seit Mitte der 1980er-Jahre hat Godard an zahlreichen Filmprojekten gearbeitet. (Diagonale)

DER WUNDERSAME KATZENFISCH und WIE KATER ZORBAS DER KLEINEN MÖWE DAS FLIEGEN BEIBRACHTE - zwei Filme zur Ausstellung WUNDER KATZE, die ab 3. Juli in der Galerie im 1. Stock zu bestaunen ist.

Wir freuen uns auf Ihre Buchung und wünschen Ihnen wunderbare Film-Reisen!

Johanna Meyer

VORSCHAU:

Tanja - Life in Movement (Österreichpremiere am 1. 8.) / Gott behüte / Mistaken for Stranges / Hectors Reise / Ein Augenblick Liebe / Wir sind die Neuen / Suzanne / Feuerwerk am helllichten Tag / Unter dem Regenbogen / Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit / Die Karte meiner Träume u. a.


Kinokulturlogo

TANJA - LIFE IN MOVEMENT - Österreichpremiere am 1. August 2014

AU 2011 - 83 Min. - engl. OmU - Regie: Bryan Mason & Sophie Hyde

Bild Tanja Live in MovementEin außergewöhnlicher Film über eine außergewöhnliche Künstlerin, deren Beispiel zeigt, wie essentiell es ist, die eigenen Träume nicht auf die lange Bank zu schieben.

Die Tänzerin und Choreographin Tanja Liedtke, geboren in Stuttgart, aufgewachsen in Spanien und Großbritannien, dann nach Australien übergesiedelt, war eine Weltbürgerin und der aufgehende Stern am Himmel des modernen Tanzes. Als Tänzerin arbeitete sie unter anderem für die angesehene Compagnie „DV8 London Physical Theatre“, daneben entwickelte sie eigene Choreographien, die von Presse und Publikum enthusiastisch aufgenommen wurden. Mit gerade einmal 29 Jahren sollte Tanja Liedtke die künstlerische Leitung der „Sydney Dance Company“ übernehmen, eines der renommiertesten Ensembles für modernen Tanz in Australien. Und dann, kurz vor Amtsantritt, stößt sie auf einem ihrer nächtlichen Spaziergänge mit einem Müllauto zusammen und stirbt. 

Ehrenpreis der FrauenFilmTage 2014 Wien

Ehrenpreis der FrauenFilmTage im Filmcasino Wien an Johanna Meyer vom Programmkino Wels

Preisverleihung Hanna Meyer FrauenFilmTage Wien 2014

Fotocredit Stefanie Freynschlag

Das Programmkino Wels freut sich, mitteilen zu dürfen, dass Johanna Meyer, Filmfrau und Geschäftsführerin des Programmkino Wels am 06.03.d.J. den Ehrenpreis 2014 der FrauenFilmTage in Wien erhalten hat.

Der von Vivien Schneider-Siemssen gestaltete Preis wurde ihr anlässlich der Eröffnungsgala der Wiener FrauenFilmTage im Filmcasino für ihre jahrelange Tätigkeit als profunde Filmkunst-Vermittlerin, Mentorin und Pionierin im Bereich weiblichen Filmschaffens in Österreich überreicht. Frühere Preisträgerinnen sind etwa Dr.in Andrea Braidt, Vizerektorin der Akademie der bildenden Künste Wien (2013) oder Dr.in Maria Anna Kollmann, Geschäftsführerin des Dachverbandes der Österreichischen Filmschaffenden (2012).

In ihrer Laudatio wünschte die Wiener Medienwissenschafterin Sabine Perthold der Preisträgerin weiterhin viel Mut und Neugier für ihre mit viel Herzblut und Engagement erfolgende Spielplangestaltung im Welser Programmkino.

Die aktuell im Programmkino Wels laufenden Frauenfilmtage sind eine Kooperation mit Wien und St. Pölten und bringen starke Frauenportraits und Frauenthemen die alle angehen, nicht nur Frauen. Das gesamte Team vom Programmkino Wels wie auch vom MKH Wels freut sich mit Johanna Meyer über diese Ehrung. „Es ist eine Anerkennung für unser kontinuierliches Bemühen Film-kulturelle Schwerpunkte in Wels zu setzen“, meint die strahlende Preisträgerin bescheiden.